Coordination Féministe Antifasciste: Antifaschismus ist kein Verbrechen

+++ Le texte français suit en dessous +++

Die französische Gruppe Coordination Féministe Antifasciste hat eine Solidaritätserklärung samt Foto auf Instagram veröffentlicht. Wir haben sie übersetzt und dokumentieren sie im Folgenden. Das französische Original folgt darunter.

Lina wird von der Bundesanwaltschaft beschuldigt, Anführerin einer „kriminellen Organisation“ zu sein und mehrere Angriffe auf militante Neonazis in Leipzig geplant und daran teilgenommen zu haben. Anfang November 2020 wurde ihre Verhaftung spektakulär inszeniert, um Antifaschist:innen weiter zu kriminalisieren und ein mediales Bild der „terroristischen Antifa“ zu kreieren. Sie wurde von der Polizei mit Maschinengewehren in ihrem Haus festgenommen und mit einem Hubschrauber in Untersuchungshaft gebracht. Seitdem ist sie inhaftiert und wird von den Medien mit sexistischer und gewalttätiger Berichterstattung überzogen. Während die deutsche extreme Rechte seit der Wiedervereinigung mehr als 200 Menschen ermordet hat, gehen Polizei und Justiz, wie auch hier in Frankreich, weiterhin gegen Antifaschist:innen vor.

Wir dürfen nicht vergessen, dass die Verfolgung von Antifa-Aktivist:innen durch die Justiz nur die Fortsetzung der repressiven Politik der liberalen Regierungen ist, die alle Menschen kriminalisieren, die sie als innere Bedrohung betrachten.

Solidarität mit Lina und allen antifaschistischen Aktivisten, die in diesem Fall angeklagt sind.

Solidarität mit allen Gefangenen auf der ganzen Welt.

Français :

L’ANTIFASCISME N’EST PAS UN CRIME 🛑

Lina est accusée par le parquet fédéral d’être à la tête d’une « organisation criminelle » et d’avoir mis en œuvre et participé à plusieurs attaques contre des militants neo nazis à Leipzig. Début novembre 2020, son arrestation est mis en scène de manière spectaculaire pour toujours plus criminaliser les antifascistes et construire l’image médiatique de « l’antifa terroriste ». En effet, elle a été arrêté chez elle par la police armée de mitrailleuse et emmenée en hélicoptère en détention provisoire. Incarcérée depuis, elle fait l’objet d’une couverture médiatique sexiste et violente. Alors que l’extrême-droite allemande a assassiné plus de 200 personnes depuis la réunification, comme ici en France, la police et la justice continue de s’acharner sur les antifascistes.

N’oublions pas que l’acharnement judiciaire des militants antifascistes n’est que la continuité des politiques répressives des gouvernements libéraux en criminalisant tous les individus qu’ils considèrent comme une menace intérieure.

Solidarité avec Lina et tous les militants antifascistes inculpés dans cette affaire.

Solidarités avec tous les prisonniers et prisonnières partout dans le monde.